Artist in Residence


Karla Sachse

ARTIST IN RESIDENCE - 2. bis 30. September 2021

25. September 2021 | ab 15 Uhr Treffen und Einladung zum GEHEN und ab 18 Uhr Präsentation der Weg-Zeichnungen und Foto

Karla Sachse kommt schon zum zweiten Mal nach Burgbrohl-Lützingen. Im September 2020 machte sie sich GEHEND mit den Wegen, den Landschaftsformen, den Orten am Wegesrand vertraut. Sie GING in der Hoffnung auf Menschen zu treffen, denen sie Wegbeschreibungen entlocken könnte, auch solche, die neben vertrauten Strecken Pfade zu Erinnerungen, zu Plätzen außerordentlicher Begebenheiten preisgeben würden. Doch die Wenigen, die sie traf, waren in Eile … So zeichnete sie zunächst ihre einsamen GÄNGE auf und was ihr unterwegs begegnete. Doch als Künstlerin und einstige Kunstpädagogin, konnte sie sich nicht damit begnügen und suchte nach Leuten, die ihr kleine Zeichnungen von ihren Wegen gaben.


Den September-Aufenthalt 2021 nutzte sie in dreierlei Weise.

1.  Am 25.09.2021 von 15 - 18 Uhr folgte eine Gruppe Interessierter ihrer Einladung zu einer promenadologischen Exkursion.

2. Der WEG startete und mündete im Kunstpavillon, wo die Zeichnungen des vergangenen Jahres in den Raum „geschrieben“ waren und allen Beteiligten sowie ihren Begleitern und weiteren Gästen am 25. September nach dem SpazierGANG präsentiert wurden. Hier war auch Gelegenheit zu ausgiebigem Gespräch bei Brot und Wein und zur Zusammenführung der im GEHEN gewonnenen Gedanken-Gefühle.

3. Den Schwerpunkt bildet in diesem Jahr jedoch die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern des Kurfürst-Salentin-Gymnasiums Andernach um dem Lebendigen Mahnmal der Schule Die Würde des Menschen ist unantastbar für das Jahr 2022 eine neue Facette hinzu zu fügen. Der Begriff WÜRDE wird in allen europäischen Sprachen buchstäblich untersucht und in Gestalt Visueller Poesie zu einem Relief zusammen-gefügt. Die Jugendlichen haben dabei sowohl gestalterisch als auch gedanklich einen großen Freiraum und tragen doch dazu bei, ganz persönliche Überlegungen mit dem Europäischen Gedanken zu verbinden.


Karla Sachse lebt und arbeitet in Berlin und in der Uckermark. Sie füllt ganze Räume mit Wort-Bild-Montagen und nimmt damit vielfältige, meist poetisch verdichtete Bezüge zu sehr gegenwärtigen, kulturellen, politischen und historischen Zuständen und Prozessen auf. So hat sie auch im öffentlichen Raum Spuren hinterlassen: goldene Kaninchen markieren den ehemaligen Grenz-übergang Chausseestraße; auf schwarzen Band um das ehemalige Hospital in der Prenzlauer Allee in Berlin hinterfragen weiß eingravierte Buchstaben das „Recht auf Folterung“ – 1945 und heute.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

AIM e.V. ist Träger des Artist-in-Residence-Programms im ArtLab des Kunstpavillons Burgbrohl und freut sich über eine Förderung durch das Bundesprogramm LandKULTUR des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind notwendig, wobei andere uns helfen, die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können jederzeit die Einwilligung widerrufen, indem man zu den "Cookie-Einstellungen" am Ende unserer Webseite geht.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.