AIM e.V. zeigt im ArtLab

vom 2.04. bis 8.05. 2016 die Ausstellung „Das Medium Dia in der Kunst“

mit Katarina Velhues und Gottfried Schumacher, Rainer Hess, Boris Nieslony, Evamaria Schaller, Sammlung Meiner.

s.u.

 

KreativWerkstatt

Es findet wieder eine kreative Osterferienfreizeit statt - eine fantasievolle Reise in die Welt der Farben und Formen für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren.

Montag 21.03. bis Freitag 25.03. von 9:00 bis 16:00 Uhr mit Mittagessen.                           

Thema für die vielfältigsten Gestaltungen werden "Behausungen" von Pflanzen, Tieren und Menschen sein. Das Haus, die Heimat, die Höhle, der Schutzraum, das Schneckenhaus, ein Raumschiff. Der kindlichen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Schwerpunkt der Gestaltung liegt auf dem Umgang mit Farbe und verschiedenen Werkstoffen wie Pappe, Karton, Stoff, Pappmachee und deren Kombination. Es kann nach Lust und Laune gemalt, gezeichnet, geklebt, gemischt und ausprobiert werden.

Künstlerisch angeleitet werden die Kinder von Karin Meiner und Anne Hoffmann. Für die pädagogische Betreuung konnte wieder Michael Annasenz gewonnen werden.

Weitere Information und Anmeldung unter Tel.: 02636 2640 | 0177 7479716

und info@hammes-meiner.de

ArtLab

Der Kunstpavillon ist ein Ort, wo zeitgenössische Kunstkonzepte im ländlichen Raum entwickelt und gezeigt werden. Anliegen ist: Ressourcen des ländlichen Lebens zu entdecken und das Potenzial der zeitgenössischen Kunst auch im ländlichen Raum öffentlich sichtbar zu machen

Kunstpavillon Burgbrohl

Zu den Angeboten gehören: Wochenkurse, Wochenendkurse und Ferienkurse. Jugendkunstprojekte in Kooperation mit Schulen und der Jugendarbeit im Kreis Ahrweiler und Mayen-Koblenz. Drei Ferien – Camps mit kreativen Themen sind für August 2015 vorgesehen -  in Kooperation mit der Ortsgemeinde Burgbrohl und der Verbandsgemeinde Brohltal.

  • Karin Meiner bietet wöchentlich stattfindende Mal- und Werkkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an;
  • Georg Holtbernd (Multiinstrumentalist) wird Kurse für Jugendliche und Erwachsene anbieten. Erstmal 9. Mai mit „kitchen groove“ für musikalische Improvisation mit Küchengeräten für Kinder und Jugendliche.
  • Am 11. September 2015 um 19 Uhr Eröffnung der Ausstellung mit audiovisueller Installation "lingering sounds" des Künstlerduos Natalie Bewernitz/Marek Goldowski aus Köln. Begrüßung: Karin Meiner | Einführung: Frau Dr. Ariane Fellbach-Stein (Referentin im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Mainz) im Gespräch mit Natalie Bewernitz und Marek Goldowski.  

  • Im Rahmen der Ausstellung findet ein Workshop am 19. September von 10 bis 18 Uhr mit den Künstlern statt. Arbeitstitel: Klangbaustelle - Wo das Sehen aufhört, fängt das Hören an. "Im Rahmen des Workshops KLANGBAUSTELLE wird der bewusste Umgang mit Klang als Teil unserer Umwelt erforscht. Anhand von Beispielen aus den Bereichen der Klangkunst und der elektroakustischen Musik werden neue Hörgewohnheiten erprobt und das Hörvermögen der Teilnehmer sensibilisiert. Es sollen zu frei wählbaren Themen Klangaufnahmen entstehen, die gemeinsam gehört, diskutiert und über Lautsprecher im Raum hörbar gemacht werden. Mit mobilen Aufnahmegeräten wird der praktische Umgang mit Tontechnik erarbeitet, die Möglichkeiten der Weiterverarbeitung des Klangmaterials am Computer erlernt und somit der Weg zur kreativen Umgang mit selbsterarbeiteten Klängen der Umgebung gezeigt werden.“ © Bewernitz/Goldowski 2015  max. Teilnehmerzahl: 8 Personen  | Bitte Snacks mitbringen. Ein einfaches Mittagessen und Getränke stehen bereit. Kostenbeitrag: 80,00 €  - Schüler, Auszubildende ermäßigt 50,00 €  (AIM e.V. kann Sonderkonditionen in Ausnahmefällen gewähren)

  •   DIE KUNST DER BEGEGNUNG #6: CHINA Stetig und in einem Zweijahresrhythmus findet der Austausch zwischen asiatischen KünstlerInnen und europäischen Netzwerkpartnern statt. Das Format Kunst der Begegnung wurde sinnfällig eingeführt. Auf Anregung von Boris Nieslony realisiert PAErsche 2015 die KUNST DER BEGEGNUNGmit 8 künstlerischen Positionen aus China, die auf 7 KünstlerInnen des PAErsche Netzwerkes treffen.
  • AIM e.V. bietet der Performancekunst im ArtLab im Kunstpavillon Burgbrohl eine Plattform und ist Teil der Begegnung mit Partnern in Köln, Bonn, Essen, Österreich (Wien, Linz), der Schweiz (Basel), Belgien (Liège). Insgesamt treffen zwischen 11. September und 25. KÜNSTLERINNEN CHINA CHEN Jin  -  FENG Weidong  -  HE Chengyao  -  LI Xiaomu  -  QIAO Shengxu  -  WANG Chuyu  -  XIANG Xishi  -  ZHOU Bin  KÜNSTLERINNEN Netzwerk PAErsche DUAN Yingmei  -  HOFFMANN Anne  - MEINER Karin  -  NIESLONY Boris  -  PAUL Ute-Marie  -  RICHER Delphine   |   Das ArtLab im Kunstpavillon Burgbrohl wird vom 28. September bis 05. Oktober zentraler Veranstaltungsort sowie Treffpunkt für Exkursionen sein. Tel: 02647 2640 & www.paersche.org
  • Herbstferienfreizeit in der KreativWerkstatt im Kunstpavillon Burgbrohl-Lützingen

    Es startet wieder eine kreative und bunte Reise in die Welt der Farben und Formen.

    Von Montag 19.10 bis Freitag 23.10. und

    von Montag 26.10. bis Freitag 30.10. jeweils von 10 bis 16 Uhr

  • AIM e.V. Kulturprojekte im ländlichen Raum freut sich auf eine Matinee mit dem KAMMÀU ENSEMBLE am Sonntag, den 8.11. 2015 ab 11 Uhr. Ein musikalischer Reigen europäischer Volkslieder.         

  • Am 21. November ab 19 Uhr führt Jeanne Lessenich in die Welt des "Zen" ein - mit Haikus von Basho, begleitet von der Shakuhashi und den Bildern von Dan Hepperle.
  • AIM e.V. zeigt im ArtLab vom 2.04. bis 8.05. 2016 = die Ausstellung „Das Medium Dia in der Kunst“ mit Katarina Velhues und Gottfried Schumacher, Rainer Hess, Boris Nieslony, Evamaria Schaller, Sammlung Meiner.

    Ausgehend von dem Diapositiv als ein untergeordnetes Teil des Mediums Photographie ist es interessant, das Material Diapositiv zu betrachten. Das Hervorhebende am Diapositiv war die Rahmung und das Bildpositiv. Zu dem Diapositiv gehörte die Technik der Projektion. Eine weitere Form der Bearbeitung ist die Gestaltung einer Transformation, dabei geht es nicht nur darum den Bildinhalt in andere Formen der Projektionen zu überführen, sondern auch die Bildinhalte als Material der Bildassoziation zu sehen. Das Diapositiv wird als materielles Objekt in ein anders Objekt umgestaltet oder mit anderen Objekten zusammengebracht als Assemblage, Collage, Montage, etc. Weiter Transformationen waren die Techniken der Bearbeitung, ausgehend von künstlerischen Techniken, bemalen, übermalen zu Tätigkeiten die die Form und materielle Beschaffenheit thematisieren bis hin zu Verletzungen und Zerstörungen. Ein weites Feld sind Klein-Installationen, die poetische Dimensionen entfalten. Diese Vielfältigkeit zu entfalten gilt das Interesse dieser Ausstellung.

 

Einladung

ePaper
Programm

OFFENE ATELIERS und Tag der OFFENEN TÜR im Kunstpavillon am 26.09. 2015 von 11 bis 17 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karin Meiner